Yoga bewegt

So war das bei mir …

„Ich habe während meines Studiums das erste Mal auf der Matte gestanden, naja eigentlich erstmal gesessen. Das ist jetzt 18 Jahre her. Damals habe ich einfach nur nach einem Ausgleich für die stressigen Klausurenphasen gesucht und mich in verschiedenen Yogastilen ausprobiert – bis zu dem Tag, an dem ich in meiner ersten Vinyasa Stunde landete.

Der kreative Bewegungsfluss, die kraftvollen und zugleich ruhigen Abläufe haben mich sofort überzeugt. 

Am Ende lag ich verschwitzt auf meiner Matte und bin total in der Entspannung versunken. Alles wurde ruhig und friedlich. Unbeschreiblich. Aber das war erst der Anfang …

Durch die regelmäßige Asana- und Meditationspraxis hat sich mein Leben „entspannt“. Prioritäten haben sich verschoben. Yoga bedeutet für mich jede Menge Freiheit. Es bringt mich immer wieder raus aus dem Auto-Piloten, rein ins echte Leben. Wenn Klarheit und Balance spürbar sind, wird vieles leichter und alles bleibt im Fluss.

Genau das wünsche ich mir auch für dich!

Alles kann, nichts muss.

In meinen Stunden gibt es kein ‚du musst‘. Es geht nicht darum, eine Asana perfekt auszuführen oder für Stunden zu meditieren. Du lernst dich selbst besser kennen. Und dadurch auch andere. So wird Yoga auch im Alltag zu einer großen Hilfe.“

Melanie ist studierte Sprachwissenschaftlerin und Redakteurin. Sie arbeitete lange Zeit in der Medienbranche, lebte mehrere Jahre im europäischen und asiatischen Ausland, liebt Spanien, gefrorene Sahne im Spaghetti-Eis und vor allem ihre beiden Kinder.